Kalender

M T W T F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 

Homeinfopoint

Cumulus Tag Cloud

Essensbestellung

Aktuell

Megamemory

Klassenfahrt 5b

Ein Mühlenbesuch bei unserer Kennenlernfahrt ins Schullandheim Renthendorf

Meine Klasse und ich haben eine Kennenlernfahrt gemacht, ins Schullandheim Renthendorf. Wir waren dort eine Woche und am Mittwoch sind wir zu einer Mühle in Schönborn gewandert.

Als wir da waren, haben wir uns erst mal umgesehen. Die Mühle ist echt schön. Dann ging es los: Als erstes haben wir uns so ein Wasserrad angesehen, was an eine Wand gemalt war. Und nun ein paar Informationen über das Wasserrad:

Ursprünglich wurde die Mühle mit Wasser aus der nahen Roda und Hasel betrieben. Das Wasser wurde hinter der Mühle im Mühlengraben zusammengefasst und floss über eine hölzerne Rinne zum Wasserrad auf der Südseite des Gebäudes.

Das waren die Informationen. Weiter geht’s . Als zweites sind wir in die Mühle hinein gegangen. Dort haben wir auch Mehl angefasst. Nur die meisten haben sich das Mehl ins Gesicht geschmiert – das sah so komisch aus. Ach so, wir haben auch viel gelernt:

In der heutigen Form besteht die Mühle Schönborn seit ca. 1955. Zur Zeit sind in der Mühle und Backstube ca. 15 Kraftstrom – Motoren installiert, die einer maximalen Leistung von 20 Wasserrädern der ursprünglichen Größe entsprechen. Schon sehr bald nach der Wende war klar, dass die Tagesleistung  der kleinen Mühle von bis zu drei Tonnen nicht mehr ausreichte, um wirtschaftlich arbeiten und eine Familie ernähren zu  können. Es entstand die Idee, wie früher für den Eigenbedarf, aus dem selbst hergestellten Mehl auch Brot zu backen. Hierfür wurden die alten Pferdeställe zur Backstube umgebaut und so wird 1993 nach alter bäuerlicher Tradition Brot aus reinem Roggenmehl gefertigt.

Das Geheimnis liegt in der Kombination natürlicher Zutaten: feines Roggenmehl gemahlen in der eigenen Mühle und selbst hergestellter Natursauerteig ohne Verwendung von Zusatzstoffen. Der Backofen schließlich, ebenfalls nach altem Vorbild gebaut und mit heimischen Kiefern – und Fichtenholz befeuert, gibt dem Brot sein einmaliges Aroma.

Viele Schüler unserer Klasse haben sich hier ein Brot gekauft, was sie Ihren Eltern mitbringen wollten. Da es aber so lecker duftete und noch so schön warm war, konnten sie nicht widerstehen und haben daran herum geknuspert – ich auch…

Ich würde die Mühle auf alle Fälle weiter empfehlen.

Lea Knabe/ Klasse 5b

DSCI0300
DSCI0264
DSCI0216
DSCI0421
DSCI0630
DSCI0329
DSCI0313
DSCI0304
DSCI0278
DSCI0279
DSCI0224
DSCI0258